Hauptversammlung verabschiedete Daniel Keller als Kassier

Die SVP Glarus-Nord hielt in der lintharena SGU die diesjährige Hauptversammlung ab. Neben den statutarischen Geschäften der Partei galt es auch einen neuen Kassier zu wählen, eine Nomination für das Kantonsger

Die SVP nahm anlässlich der Hauptversammlung eine Rückschau auf das letzte Jahr vor. Neben den beiden Ersatzwahlen in den Gemeinderat gehörte auch die Revision der Gemeindeordnung zu den wichtigsten Themen des Berichtsjahres. Die Revision musste vorgenommen werden, da das Gemeindeparlament vom Stimmvolk abgeschafft wurde. Den ehemaligen Parlamentarierinnen und Parlamentariern dankte der Präsident in seinem Jahresrückblick nochmals herzlich für deren Engagement. Anstelle des Gemeindeparlamentes amtet zukünftig in Teilbereichen die Geschäftsprüfungskommission. Mit Fritz Staub konnte die SVP einen Sitz in diesem Gremium einnehmen. Die SVP begrüsst das Bestreben des Gemeinderates die politischen Parteien in die Meinungsbildung früh einzubeziehen. Ein aktiver Dialog zwischen der Gemeinde und den interessierten Gruppierungen kann ein Lösungsansatz bedeuten bei der Neuausrichtung der Meinungsbildungsprozesse in unserer Gemeinde.

Die Versammlung musste den Rücktritt vom langjährigen Kassier Daniel Keller zur Kenntnis nehmen. Daniel Keller war einst in der Ortssektion Oberurnen als Kassier tätig, bevor er ab der Neugründung der Ortspartei Glarus-Nord das gleiche Amt auch in diesem Gremium übernahm. Gesamthaft amtete Daniel Keller 19 Jahre als Kassier und Vorstandsmitglied und zeichnete sich nicht nur durch seine Zuverlässigkeit und der einwandfreien Buchführung aus, sondern unterstützte die Partei auch als Lektor. So verpasste er mancher Medienmitteilung mit seinem Input die letzte Finesse. Die Versammlung verdankte seinen langjährigen Einsatz für „Land und Lüüt“ mit einem Applaus. Als neue Kassierin wählten die Anwesenden Sandra Weibel-Müller aus Mollis. Das Schulkommissionsmitglied nimmt ab sofort Einsitz im Vorstand.

Die zu beratenden Traktanden der ausserordentlichen Gemeindeversammlung wurden rege diskutiert. Die beiden anwesenden Gemeinderäte Ruedi Menzi und Kaspar Krieg konnten die Fragen zu den vorliegenden Kreditvorlagen zur Zufriedenheit der Mehrheit der Anwesenden beantworten.

Aufgrund mehrerer Rücktritte müssen diverse Richterstellen neu besetzt werden. Zu Handen der Delegiertenversammlung der Kantonalpartei nominierte die SVP Glarus-Nord Anita Staub-Tremp als Kandidatin für die Wahl ins Kantonsgericht, welche an der kommenden Landsgemeinde vorgenommen wird.

Zurück